Hunger by knut hamsun pdf

in Prosa by

Mit ihm gelang Hamsun der literarische Durchbruch. Hamsun begann die Niederschrift des Romans im Sommer 1888 auf der Rückfahrt von seinem zweiten Amerika-Aufenthalt. Die Stadt weckte in ihm unangenehme Erinnerungen an das Hunger by knut hamsun pdf 1886, als er hier arbeitslos eine schwere Hungerzeit durchzustehen hatte. Es war in jener Zeit, als ich in Kristiania umherging und hungerte, in dieser seltsamen Stadt, die keiner verlässt, ehe er von ihr gezeichnet worden ist.

In Kopenhagen mietete er sich eine Dachkammer und schrieb, wieder unter Hunger, weiter. November in Teilen anonym zu veröffentlichen. Geheimnis um die Identität des Verfassers. Hamsun arbeitete weiter an dem Werk, welches dann 1890 vollständig, aber immer noch anonym erschien. Gelegentlich kann er einen Artikel an eine Zeitung verkaufen, doch reichen die Einnahmen kaum aus, Nahrung und Wohnung zu bezahlen, so dass er hungernd und obdachlos durch die Stadt streicht.

Indem er seine prekäre Situation zu verbergen sucht, verschlimmert er sie noch. Die geistige Verfassung des Erzählers wird sehr ausführlich und eindringlich beschrieben und schwankt heftig zwischen Wahnsinn, Hoffnung, Verzweiflung und Scham. Das Werk bekam von Anfang an meist positive bis überschwängliche Kritiken. Viele Kritiker halten den Roman für Hamsuns bestes Werk. Hamsun war über Nacht bekannt, war ein willkommener Gast in Intellektuellenkreisen und wurde zu Lesungen in den USA eingeladen.

Viele bedeutende Schriftsteller des 20. Schreibweise von Hamsuns Erstlingswerk beeinflussen. Hamsun hatte in den späteren Ausgaben bis 1934 die provokantesten erotischen und blasphemischen Passagen gestrichen. Verlag in Kopenhagen die Version von 1907 druckt.

Rowohlt Taschenbuch Verlag, Hamburg, 1990, S. Wir ermutigen dich dazu, ein Benutzerkonto zu erstellen und dich anzumelden. Es ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Anmelden ist zwar keine Pflicht, wird aber gerne gesehen.

Gehe direkt zu der Seite mit genau diesem Namen, falls sie vorhanden ist. Diese Seite wurde zuletzt am 30. August 2017 um 19:26 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Usually, only used to refer to a male person. To revile or abuse in scurrilous language. This page was last edited on 11 July 2017, at 22:27. While he vainly tries to maintain an outer shell of respectability, his mental and physical decay are recounted in detail.

His ordeal, enhanced by his inability or unwillingness to pursue a professional career, which he deems unfit for someone of his abilities, is pictured in a series of encounters which Hamsun himself described as ‘a series of analyses. Over four episodes he meets a number of more or less mysterious persons, the most notable being Ylajali, a young woman with whom he engages in a mild degree of physical intimacy. He exhibits a self-created code of chivalry, giving money and clothes to needy children and vagrants, not eating food given to him, and turning himself in for stealing. Essentially self-destructive, he thus falls into traps of his own making, and with a lack of food, warmth and basic comfort, his body turns slowly to ruin. His social, physical and mental states are in constant decline. However, he has no antagonistic feelings towards ‘society’ as such, rather he blames his fate on ‘God’ or a divine world order. He vows not to succumb to this order and remains ‘a foreigner in life’, haunted by ‘nervousness, by irrational details’.

He experiences a major artistic and financial triumph when he sells a text to a newspaper, but despite this he finds writing increasingly difficult. At one point in the story, he asks to spend a night in a prison cell, posing as a well-to-do journalist who has lost the keys to his apartment. In the morning he cannot bring himself to reveal his poverty or even partake in the free breakfast provided to the homeless. Finally, as the book comes to close, when his existence is at an absolute ebb, he signs on to the crew of a ship leaving the city. American publisher in 1920 who actually censored the translation and it is this version that is widely available now.